Jetzt Termin vereinbaren!

Risikolebensversicherung oder Hinterbliebenenschutz

Jeder möchte im Fall seines Ablebens etwas hinterlassen. Damit es keine Schulden sind, gibt es seit vielen Jahrhunderten die Möglichkeit die Hinterbliebenen für den Todesfall abzusichern.

Im Jahr 130 nach Christus wurde die bislang älteste vollständig erhaltene Satzung einer Sterbekasse verfasst. Sie stammt aus Lanuvium in der Nähe von Rom. Dort haben sich die ärmeren Bevölkerungsschichten und Militärangehörige zusammen geschlossen, um die Kosten der Bestattungszeremonie zu finanzieren. Es entstand somit die “collegia funeratica.

Die Risikolebensversicherung

In der heutigen Zeit werden die meisten Risikolebensversicherungen zur Absicherung eines Darlehens oder einer Immbilienfinanzierung abgeschlossen. Sie dient sowohl der Bank wie auch den Hinterbliebenen als finanzielle Sicherheit. Sollte der Unglücksfall eintreten, sind die Verbindlichkeiten getilgt und die Angehörigen haben eine Sorge weniger.

Weitere Anlässe für eine Risikolebensversicherung sind:

  • der Wunsch den Nachwuchs finanziell abgesichert zu wissen
  • bei bestimmten Berufsgruppen das Berufsrisiko
  • oder die Gefahr durch riskante Hobbies abzusichern
  • Absicherung von Geschäftspartnern in einem Unternehmen

In allen Fällen wird eine oder mehrere Personen als bezugsberechtigt im Todesfall bestimmt.

Rettung

Die kapitalbildende Lebensversicherung

Diese Form der Lebensversicherung dient swowohl der langfristigen Hinterbliebenenabsicherung, wie auch dem Kapitalaufbau. Erreicht die versicherte Person das vereinbarte Ablaufalter des Vertrages, erlischt der Versicherungsschutz und die person erhält eine Auszahlung des angesparten Kapitals.

Heute haben Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht und der Option auf eine Hinterbliebenenabsicherung die klassische Lebensversicherung abgelöst, da neben der Einmalzahlung auch eine lebenslange Rentenzahlung vereinbart werden kann. Die Rentenversicherung ist die einzige Kapitalanlage, die in der Lage ist einen Menschen bis zu seinem Lebensende finanziell abzusichern.

Eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative besteht in der Anschaffung einer fondsgebundenen Altersvorsorge. Dabei kann die Hinterbliebenenversicherung sehr flexibel beantragt werden, die Auszahlungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig und der Sparanteil wird in Aktienfonds investiert.

Die Sterbegeldversicherung

Diese Versicherung bietet eine feste Versicherungssumme, die für die Beerdigung oder die Hinterbliebenen vorgesehen ist. Meist beträgt die Versicherungssumme 10.000 Euro und ist hauptsächlich dafür gedacht, dass der Familie keine Kosten durch das Ableben entstehen.

Die Beiträge für diese Versicherung werden üblicherweise bis zum 85. Lebensjahr bezahlt und anschließend bleibt der Versicherungsschutz ohne weitere Beiträge bestehen.

Als Besonderheit ist zu erwähnen, dass bei einer Sterbegeldversicherung keine Gesundheitsfragen gestellt werden. Das bedeutet, dass auch sehr kranke Menschen die Möglichkeit haben die Angehörigen vor den kommenden Kosten abzusichern. Damit die Gesellschaften sich etwas absichern, enthalten die Tarife unterschiedlich lange Wartezeiten, in denen zwar ein Beitrag gezahlt werden muss, aber noch kein Anspruch auf eine Leistung besteht. Diese Wartezeiten gehen von 12 Monaten bis 4 Jahren.

Wer seine Angehörigen finanziell Absichern möchte, sollte über eine Risikolebensversicherung nachdenken. Diese bietet für einen bestimmten Zeitraum den gewünschten Schutz und versorgt die Hinterbliebenen mit der vereinbarten Geldsumme.

Sprechen Sie am besten direkt mit Ihrem Finanzspezialisten, wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten.